Propaganda global: Wie wir auf die Neue Weltordnung vorbereitet werden

Viel wird im Netz über die „Neue Weltordnung“ (NWO) spekuliert, Horrorszenarien eines Weltfaschismus und globalen Polizeistaats entworfen. Doch was ist dran an solchen Befürchtungen? Bei der arglosen Lektüre des „Weltatlas & Länderlexikon“ (Tandem-Verlag, 2008) bin ich gestern fast vom Hocker gefallen, so explizit bereitet uns das harmlos daherkommende Buch propagandistisch auf die schöne neue Welt vor. Das im Jahr 2000 in der Originalausgabe im Verlag Ransom House Australia („Geographica’s World Reference. Over 1.000 pages of global information“) erschienene Nachschlagewerk beruft sich u. a. auf das „CIA World Fact Book“. Allein das sollte zu denken geben. Im folgenden möchte ich einige Auszüge präsentieren, die das hohe manipulative Potential des Buches aufzeigen.

Der Nationalstaat als Auslaufmodell

In knappen Kapiteln wird der Leser über die groben Entwicklungen informiert, die zur Welt geführt haben, wie wir sie kennen. Doch immer wieder wird in Prognosen in die Zukunft geschaut. So sei beispielsweise der Nationalstaat inzwischen ein Auslaufmodell:

Am Anfang des 21. Jh. werden sie [die Nationalstaaten] in ihrer Bedeutung aber durch supranationale Staatengruppen abgelöst sein, da viele bezweifeln, dass Nationalstaaten noch in der Lage sind, die Probleme innerhalb ihrer Grenzen zu lösen und mit Machtfaktoren umzugehen, die von regionaler oder globaler Bedeutung sind. (S. 192f.)

Dabei spielt die Europäische Union eine zentrale Rolle:

Manche sehen in der EU den Anfang vom Ende des territorialen Nationalstaats, so wie wir ihn kennen. Vielleicht erweist sich die Entwicklung in Europa einmal mehr als wegweisend. (S. 195)

Folgerichtig belehrt uns das Buch im Anschluss über die internationalen Organisationen, die seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gegründet wurden, allen voran die UN und der IWF. Rund 500 staatliche und nochmals 5000 nichtstaatliche würden inzwischen existieren. Und trotzdem äußert der Autor harsche Kritik an den Vereinten Nationen:

Zeitweise wirken sie wie eine machtlose, handlungsunfähige Institution und gleichen eher einer Diskussionsrunde der Großmächte als dem von manchen ihrer Mitglieder angestrebten „Weltparlament“. (S. 197)

Die Ursachen sind schnell ausgemacht: nationale Egoismen und eine chronische Unterfinanzierung. Auch ein Lösungsvorschlag lässt nicht lange auf sich warten, wird aber erstaunlich unkommentiert an das Ende des Kapitels gestellt:

Zu Beginn des 21. Jh. steht die Idee der Gründung einer Weltregierung zwar noch im Raum, hat aber deutlich an Dringlichkeit verloren. (S. 198)

Globalisierung ist vollkommene Verwandlung

Energisch ausgeholt wird dann in der anschließenden knappen Behandlung des Themas Globalisierung, die zunächst mit einer Definition beginnt:

Globalisierung bezeichnet die Änderung des Maßstabs menschlicher Prozesse und Aktivitäten, wie sie im letzten Vierteljahrhundert vor sich ging – dabei werden Aufgabenbereiche des Staats globalen Organisationen übertragen. (S. 200)

Hier erfahren wir auch von den Motoren der Globalisierung, nämlich den multinationalen Konzernen, von denen die „moderne globale Wirtschaft“ gesteuert werde. Mal wieder wagt der Autor einen Blick in die Zukunft. Eigentlich seien diese Konzerne noch nicht global, da sie sich auf Märkte und Aktionäre im Heimatland konzentrierten, doch werde

der Begriff global in Wirtschaftskreisen bereits weitgehend verwendet, um eine Handlungsebene zu bezeichnen, die die meisten Firmen in absehbarer Zukunft anstreben. Dazu gehören eine internationale Belegschaft, Aktionäre in mehreren Staaten und Produktverkäufe auf allen Märkten weltweit. (S. 201)

Eine Prognose schließt sich an, die uns eine völlige Veränderung vorhersagt:

Viele Experten sind der Ansicht, dass die Globalisierung die Weltwirtschaft im 21. Jahrhundert vollkommen verwandeln wird, bis es keine nationalen Produkte mehr gibt, keine nationalen Firmen, keine nationalen Industrien, ja keine nationalen Wirtschaften. (S. 201f.)

Der globale Mensch

Mit ähnlich drastischen Worten, die an Suggestivität kaum zu überbieten sind, wird eine soziale Veränderung und eine künftige Zweiklassengesellschaft vorausgesagt:

Beim Erfolg auf dem weltweiten Markt sind die einzelnen Staaten vollkommen auf die Fähigkeiten ihrer Bewohner angewiesen, und sie werden gegen starke externe Kräfte anzukämpfen haben, die eine sich ständig verbreiternde Kluft zwischen einem qualifizierten, global denkenden Bevölkerungsteil und einer wachsenden ungebildeten, „weltfremden“ Unterschicht schaffen können. (S. 202)

Die Globalisierung fordert gleichsam einen „Neuen Menschen“, der global denkt, sofern er nicht zur „weltfremden“ Unterschicht gehören will. Als pikante Note sei erwähnt, dass „Globalisierung“ den letzten Abschnitt bildet im Oberkapitel „Mensch und Welt“. Indem dieses mit der „Evolution des Menschen“ beginnnt, lässt das Buch die Menschheit in zwingender Konsequenz in die globale Ordnung als ihrem geschichtlichen Ziel münden.

Wohlgemerkt sind es die Konzerne, deren globale Vernetzungsstrukturen die ebenso globale Transformation der Staatengebilde zur Folge haben sollen. Kritische Fragen werden vom Autor klar entschieden:

Führt die Globalisierung z. B. zur kulturellen Homogenität? Hier gehen die Meinungen stark auseinander. Viel deutet darauf hin, dass sich derzeit eine globale Kultur entwickelt. (S. 203)

Gänzlich bezeichnend ist die Art, wie uns die Globalisierung als alternativlos dargestellt und die etablierten globalisierungskritischen Organisationen wie Attac mit keinem Wort erwähnt werden. Deren Rolle nimmt eine andere bekannte Gruppe ein:

Andererseits gibt es auch Bewegungen, die sich der globalen Homogenisierung widersetzen – z. B. die Fundamentalisten aller religiösen Gemeinschaften. (S. 203)

Globalisierungsgegner werden demnach als weltfremde Idioten oder religiöse Fundamentalisten stigmatisiert. Wie als Warnung schließt das Kapitel mit dem Satz:

Ob man es nun schätzt oder fürchtet: Die Globalisierung wird sich vermutlich als Schlüsselprozess des 21. Jh. erweisen. (S. 203)

4 Responses to “Propaganda global: Wie wir auf die Neue Weltordnung vorbereitet werden”


  1. 1 Charlie 29. April 2011 um 05:17

    Gleich vorweg: Ich habe das in Rede stehende Buch nicht gelesen – alles Nachfolgende bezieht sich also auf die oben genannten Zitate, Deine Kommentierungen und anderweitig erlangte Informationen.

    Zunächst muss ich mal festhalten, dass ich die Zitate für eine ziemlich treffende Ist-Beschreibung des weltweiten neoliberalen Umbauprozesses halte, den wir seit einigen Jahrzehnten erleben müssen. Viele dieser Formulierungen fanden und finden sich in politischen Papieren und solchen aus der Wirtschaftslobby (was ja größtenteils deckungsgleich ist).

    Ich glaube allerdings auch, dass dieser Prozess nicht ganz so „harmonisch“ ablaufen wird, wie sich die Apologeten der unbegrenzten, freien Märkte das vorstellen. Es ist ja nicht das erste Mal in der Geschichte, dass die Geld-„Elite“ versucht, diese Ideologie im großen Maßstab durchzusetzen – beim letzten Versuch ist die Welt im Chaos, in der Zerstörung und im 2. Weltkrieg und ein erheblicher Teil der Menschen im Terror des Faschismus versunken. Ähnliche Tendenzen sind auch jetzt wieder zu beobachten – rechtspopulistische Parteien haben in Europa starken Aufwind. In Ungarn wurde ein neuer autoritärer Staat geschaffen, in Finnland haben die Rechten Wahlerfolge gefeiert, in den Niederlanden, in Österreich, in Frankreich und unzähligen anderen Ländern sind die Wahlergebnisse stetig wachsend.

    Die „schöne neue Welt“, wie Konzerne sie sich erträumen, wird also voraussichtlich auch dieses Mal nicht von allzu langer Dauer sein – aber da von Kriegen (auch mitten in Europa oder den USA) stets auch die „Elite“ profitiert, wird sich auch in solchen Fällen die Bestürzung in jenen Kreisen in sehr maßvollen Grenzen halten.

    Wie man es auch dreht und wendet: Das kapitalistische System des „ewigen Wachstums“ kann nur für einen begrenzten Zeitraum funktionieren (und auch dann stets nur auf Kosten einer Mehrheit). Danach brechen alle Grenzen und es entsteht zwangsläufig eine sich immer schneller drehende und immer schneller ins Uferlose abdriftende Spirale (exponentielle Kurve).

    Damit die „Elite“ in diesem Endstadium des Kapitalismus weiter ihr unbegrenztes Vermögenswachstum erleben kann (was angesichts der angehäuften Summen schon lange nicht mehr nachvollziehbar und daher wohl psychotisch zu nennen ist), ist es aus deren Sicht zwingend logisch, die Nationalstaaten aufzulösen, alle Menschen wie ersetzbares „Humankapital“ zu behandeln und einen totalitären Überwachungsstaat zu errichten, der die Auszubeutenden in Schach hält. Die Antwort vieler Menschen auf diese furchtbaren Tendenzen ist leider genauso fatal, denn sie lautet Nationalismus. Und der führt zu genau denselben faschistoiden oder faschistischen Strukturen, denen man doch eigentlich entfliehen möchte.

    Düstere Aussichten, fürwahr.

  2. 2 Bernd Müller 5. Juni 2011 um 13:23

    Ich möchte ein zentrales Papier hier aufzeigen, dass, wie es auf den ersten Seiten heißt, bestimmend für die nächsten 100 Jahre sein wird.

    die UN koordieniert für die Finanzmonopole

    ausgehend: UN.

    http://www.deutschland-debatte.de/wp-content/uploads/2008/06/agenda-21-un-konferenz.pdf

  3. 3 Wächter 29. Januar 2012 um 17:54

    Lieber einen von der Mehrheit gewählten selbstbestimmten Nationalismus als Fremdbestimmung durch nicht gewählte Herrscher.
    Nicht alle Staatsbürger schlafen, zum Glück.

    • 4 Nuntius 30. Januar 2012 um 00:37

      Nationalismus wird uns allen nicht nützen. Die Bejahung des demokratischen Nationalstaats gegenüber undemokratischen übernationalen Suprastrukturen dagegen halte ich für unabdingbar, um die Demokratie aufrecht zu erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Aktuelles im Twitter-Feed:

Kontakt

Follow Civitas Libertatis on WordPress.com

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und über neue Artikel per E-Mail benachrichtigt zu werden.

Grundgesetz Artikel 20

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt. (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. (4) GEGEN JEDEN, DER ES UNTERNIMMT, DIESE ORDNUNG ZU BESEITIGEN, HABEN ALLE DEUTSCHEN DAS RECHT ZUM WIDERSTAND, WENN ANDERE ABHILFE NICHT MÖGLICH IST.

Beiträge:

Lesenswert

Podcast

Video

Banner meines Vertrauens:

WikiLeaks
Aktion UBERWACH!
Iraq Deaths Estimator

Member of The Internet Defense League

wordpress stats plugin